Krakau – Königsstadt an der Weichsel

Krakau, Polens heimliche Hauptstadt, war lange Zeit eine echte. Bis 1596 war Krakau fast 300 Jahre lang Residenzstadt der polnischen Könige. Noch heute thront der Wawel über Krakau. Die alte Königsstadt an der Weichsel gilt nicht umsonst als eine der schönsten Städte Europas. Herrscher aller Epochen haben ihre Spuren in der Stadt hinterlassen. Von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt, ist Krakau stolz auf seine 5.500 denkmalgeschützte Bauten und etwa 2,5 Millionen Kunstwerke. Krakaus Altstadt gleicht einem Freilichtmuseum europäischer Baugeschichte.

 

1.Tag, Donnerstag, 22.06.17                              Willkommen in Krakau

Flug von Frankfurt nach Krakau. Begrüßung durch Ihre örtliche Reiseleitung und Beginn Ihrer Stadtführung. Sie starten mit der Erkundung der historischen Altstadt auf dem Königsweg. Der Marktplatz, größter mittelalterlicher Platz Europas, ist umgeben von Häusern der reichsten Bürger und den Palästen der Aristokratie. Die Tuchhallen sind eines der Wahrzeichen der Stadt, bis heute dienen die Tuchhallen dem Handel. Anschließend besuchen Sie die Marienkirche mit ihren prachtvollen blau- und goldfarbenen Polychromien aus dem 19. Jahrhundert. Schmuckstück der Kirche ist der Marienaltar von Veit Stoß.

 

2.Tag, Freitag, 23.06.17                                      Weiter auf dem Königsweg und Salzgrube Wieliczka

Heute setzen Sie Ihre Stadtführung auf dem Königsweg Richtung Wawel fort. Im 9. Jahrhundert auf einem großflächigen Kalksteinhügel erbaut, konnte von der Festung der Schiffsverkehr und der Handel auf der Weichsel kontrolliert werden. Zentrum des Wawels ist die Kathedrale, Jahrhunderte lang die Grablege der polnischen Könige und anderer Persönlichkeiten. Sie unternehmen einen Rundgang durch die privaten Gemächer. Am Nachmittag besuchen Sie die zum Weltkulturerbe gehörende Salzgrube Wieliczka. Bewundern Sie in Steinsalz gehauene schöne Kammern, unheimliche unterirdische Salzseen, einmalige Salzskulpturen und prächtige Zimmerkonstruktionen.

 

  1. Tag, Samstag, 24.06.17 Auschwitz-Birkenau und Kalwaria Zebrzydowska (fakultativ)

Der Name „Auschwitz“ ist Symbol geworden für die bis heute unfassbare fabrikmäßige Ermordung von Menschen. Von 1940 an bauten die Nationalsozialisten vor den Toren der polnischen Stadt Oswiecim, nur 60 km von Krakau entfernt, ein riesiges Konzentrationslager, das Schauplatz des organisierten Massenmordes an den europäischen Juden wurde. Bei einer ausführlichen Führung durch die Gedenkstätte erfahren Sie mehr über die Entstehung des Lagers und das Schicksal der Häftlinge – eine eindrucksvolle Reise in die Vergangenheit. Am Nachmittag steht der Kultur- und Landschaftskomplex des Klosters und Pilgerparks der Franziskaner-Minoriten in Kalwaria Zebrzydowska auf Ihrem Programm. Die barocke Kirche aus dem 17. Jh. ist durch das Wunderbild der Gottesmutter von Kalwaria berühmt.

 

  1. Tag, Sonntag, 25.06.17 Auf den Spuren von „Schindlers Liste“

Das jüdische Stadtviertel Kazimierz hat seinen Namen von König Kasimir des Großen, dem sie seine Existenz verdankt. 1495 hatte der König die in Krakau lebenden Juden in einem umgrenzten Bezirk der damals selbständigen Stadt Kazimierz abgeschoben, um sie vor Anschlägen christlicher Mitbürger zu schützen. Heute hat sich der Stadtteil zu einem neuen Szeneviertel entwickelt: Ein Verdienst von Regisseur Steven Spielberg, der seinen Film „Schindlers Liste“ einst an Krakauer Originalschauplätzen drehen ließ. Der Besuch der Remuh-Synagoge, gegenwärtig einzige noch aktive Synagoge, steht unter anderem auf Ihrem Programm. In der ehemaligen Fabrik Oskar Schindlers erzählt heute eine multimediale Ausstellung nicht nur von seiner  eindrucksvollen Rettungsaktion, sondern auch von der Zeit der deutschen Besatzung Krakaus.

 

  1. Tag, Montag, 26.06.17 Zeit zur freien Verfügung – Heimreise

Der Vormittag steht Ihnen für individuelle Unternehmungen zur freien Verfügung.

Am Nachmittag Rückflug.